Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

WAS IST OSTEOPATHIE?

Die OSTEOPATHIE ist eine ganzheitliche Methode, die sich zur Diagnose und Behandlung nur der Hände bedient. Sie ist im 19. Jh. in Amerika durch Dr. Andrew T. Still begründet worden und hat sich durch Forschung seiner Schüler im Laufe der Zeit zu einer umfassenden Behandlungsform entwickelt. So haben z.B. die Chirotherapie und Manualtherapie ihren Ursprung in der Osteopathie.

Die Zielsetzung der Osteopathie ist es, unterstützt durch eine genaue Anamnese und eine Reihe von Beweglichkeitstests, die Ursache für Beschwerden aufzuspüren und durch eine adäquate Anwendung von Techniken Bewegungseinschränkungen zu lösen und so die Mobilität des Körpers wieder herzustellen.

Da die Ursachen von Beschwerden meist nicht dort zu finden sind, wo der Schmerz zu Tage tritt, ist es notwendig, alle Körpersysteme zu untersuchen. Neben der Beurteilung von Einschränkungen im Bereich von Muskeln und Gelenken ist es daher ebenso wichtig, die Beweglichkeit der inneren Organe, der Bindegewebszüge, die alle Strukturen im Körper umkleiden, und das Zusammenspiel des zentralen Nervensystems mit den Flüssigkeiten und den umgebenden Hüllen zu einer genauen osteopathischen Diagnose zusammenzuführen.

Das bedeutet, dass nur Betrachtung des ganzen Körpers und seiner Funktionen und nicht die alleinige Behandlung des Symptoms zu einer wirklichen Verbesserung der Lebensqualität führt. Viele Ursachen von Schmerzen können Jahre zurückliegen. Die Veränderung der Mobilität durch ein Trauma oder eine Erkrankung kann der Körper meist eine gewisse Zeit durch Anpassung seiner Funktion kompensieren. Tritt aber ein weiteres Trauma auf, sei es körperlich oder auch seelisch, kann es zum plötzlichen Auftreten von Beschwerden kommen, die vom Schmerzgeplagten nicht mehr mit der wirklichen Ursache in Zusammenhang gebracht werden.

Der Anwendungsbereich der Osteopathie erstreckt sich von der Behandlung von Neugeborenen nach einer schweren Geburt, über Kinder mit Verdauungsstörungen, Schlaf - und Lernschwierigkeiten oder Haltungsschäden, bis zum Erwachsenen nach Unfällen, Operationen oder mit degenerativen Erkrankungen (Wirbelsäule, Bandscheibenschäden, Gelenksbeschwerden, Ischias).

Für weitere Informationen zum Thema Osteopathie stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.